Neue Bio-Landwirt*innen für eine ökologische Zukunft

Bis 2030 sollen 25 % der landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden, aktuell sind es nur 10 %. Wer wird die wachsende Zahl ökologischer Äcker bestellen, wenn die staatliche Berufsschule die Prinzipien und Praktiken des Ökolandbaus nur am Rande thematisiert? Gutes Klima, Artenvielfalt und eine gesunde Lebenswelt kann mit ökologischer Lnadwirtschaft gelingen, doch es braucht junge Landwirtinnen und Landwirte, Gärtnerinnen und Gärtner, die mit neuen Ideen und fundiertem Wissen die Landwirtschaft von morgen gestalten.

Jedes jahr starten rund 100 Menschen mit der Biodynamischen Ausbildung, um sich dem Ökolandbau zu widmen. Ingesamt gibt es bundesweit ca. 350 Ausbildungsplätze.  Neben der praktischen Arbeit auf den Betrieben vertiefen die Auszubildenden in Seminaren und Kursen ihr Fachwissen, tauschen Erfahrungen auf Exkursionen und bei praktischen Übungen aus und bauen sich ein wertvolles Netzwerk auf. Regional, vielfältig und divers arbeiten die Auszubildenden ganz konkret für eine Landwirtschaft, die den Klima-und Bodenschutz berücksichtig, Kreisläufe schließt und zur einer regionale Bio-Versorgung beiträgt.

Die Finanzierung der Biodynamische Ausbildung wird nur teilweise staatlich gefördert. Ein Großteil der überbetrieblichen Ausbildung, ca. 2.500 € pro Ausbildungsplatz und Jahr, muss durch Spenden und Förderer ermöglicht werden. Der Bildungsfonds Landwirtschaft fördert die Weiterentwicklung und den Ausbau der Biodynamische Ausbildung schon seit vielen Jahren.

Legen Sie die Saat für eine ökologische Zukunft und unterstützen Sie die Biodynamische Ausbildung mit einer Spende.

Mehr zur Biodynamischen Ausbildung erfahren Sie in unserem Jahresbrief oder im Kurzvideo (3:14 min).

Kontoverbindung Bildungsfonds Landwirtschaft

Kontoinhaber: Zukunftsstiftung Landwirtschaft

BIC: GENODEM1GLS     

IBAN: DE07 4306 0967 0030 0054 11

Stichwort: BioBoomAusbildung

Antragsmanagement, Bildungsfonds Landwirtschaft

+49 234 5797 5421

evelyne.eberle@gls-treuhand.de

Weitere Einblicke in die Biodynamische Ausbildung

"Bei der täglichen Arbeit selbst wirksam sein zu können, durch die Seminare auf vielen verschiedenen Höfen unseren Horizont zu erweitern und vor allem: nicht nur auf das Offensichtliche zu schauen, sondern durch genaues Beobachten und Wahrnehmen den „Organismus Landwirtschaft“ als Ganzes zu erkennen. Das sind für uns wesentliche Qualitäten dieser Ausbildung!“ Sophia Derichs (Foto rechts) und Johanna Hübner (drittes und erstes Lehrjahr auf dem Hof Pente/Niedersachsen)
"In der biodynamischen Ausbildung habe ich erlebt, dass die Diversität nicht am Ackerrand aufhört, sondern auf den Höfen mit den unterschiedlichen Menschen fortgeführt werden kann. Das facettenreiche Netzwerk aus unterschiedlichen Menschen und Höfen hat mich am Ende auch davon überzeugt, dem Demeterverband beizutreten.“ Jochen Groß: Biodynamische Ausbildung von 2014 – 2018; Betriebsleiter von StadtLandGemüse (Betrieb mit 28 ha Ackerbau, 2 ha Gemüse, 2,5 ha Streuobstwiese und 15 Schafe in NRW)
"Die biologisch-dynamische Landwirtschaft wächst und es braucht Menschen, die mit Mut und Weitblick auf den Höfen arbeiten wollen. Schon jetzt bilden biodynamische Höfe überdurchschnittlich viel aus. Dieses Engagement ist ein Schatz, den es zu pflegen gilt. So arbeiten wir an der inhaltlichen Weiterentwicklung der Ausbildung und daran, dass alle am Ende einen staatlich anerkannten Abschluss bekommen. Aufbaukurse sollen künftig eine weiterführende Perspektive z. B. zum biodynamischen Meister bieten.“ Jakob Ganten, Geschäftsführer Netzwerk Biodynamische Bildung