Obstzüchtungsinitiativen

Vielfalt beim Obst? Leider meist Fehlanzeigen, denn im Supermarkt findet man z.B. vom Apfel fast immer die gleichen fünf bis sieben Sorten. Diese sind eng mit einander verwandt und dadurch extrem krankheitsanfällig. Für einen Anbau ohne chemische Spritz- und Düngemittel braucht es daher neue Sorten, die eine starke Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Schädlinge aufweisen. Das gleiche gilt für Birnen oder Pfirsiche.

Einblicke in die praktische Pflanzenzüchtungsarbeit:

- NDR-Bericht (3 Min.) "Ökologische Saatzucht contra Weltkonzerne" über die anspruchsvolle Arbeit als Gemüsezüchterin.

- Film über die Züchtungsarbeit der Cultivari Getreidezüchtung von Imago Film Göttingen.

- NDR Dokumentation über die Arbeit des apfel:gut e.V.

Ihr Kontakt

ASSISTENZ DER GESCHÄTFSFÜHRUNG, SAATGUTFONDS UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Stella Bünger


+49 (0)234 5797-5172
stella.buenger@gls-treuhand.de

Die Obstzüchtungsiniativen stellen sich vor:

Poma Culta (Schweiz)

Der 2007 gegründete Verein zur Förderung der Forschung auf dem Gebiet des biologisch-dynamischen Obstbaus – Poma Culta, unterstützt die Apfelzüchtung des Tafelobstproduzenten Niklaus Bolliger in Hessigkofen (Schweiz). Als Ausgangsmaterial für die Neuzüchtungen dienen alte Landsorten, Zufallssämlinge aber auch moderne, nicht genetisch veränderte Apfelsorten.
Poma Culta

Apfel:gut

Seit 2011 engagiert sich ein Zusammenschluss von neun Bioland und Demeter Obstbetrieben für die Entwicklung ökologischer Apfelsorten. Das Projekt apfel:gut macht sich die Vielfalt und Vitalität alter, besonders robuster Apfelsorten zu Nutze. Diese sind eine wertvolle Grundlage für die Neuzüchtung von schmackhaften, krankheitsresistenten und ertragreichen Sorten. So werden nicht nur neue Sorten entwickelt, sondern zugleich auch ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Sortenvielfalt geleistet.
Apfel:gut

Mehr erfahren über Pflanzenzüchtung:

Infobrief Saatgutfonds

Durch Ihre Zinspende unterstützen Sie die Arbeit des Saatgutfonds:

Saatgutsparen

dest Pfirsichzüchtung

Pfirsiche und Nektarinen gehören zu den zehn weltweit am häufigsten angebauten Obstsorten. Leider sind sie sehr Krankheitsanfällig, vor allem für Pilzerkrankungen. Deswegen braucht es für den Bio-Anbau Sorten die Widerstandsfähig sind. Auf dem Biobetrieb Schmid in Scharans (Graubünden - Schweiz) werden vielversprechende Sorten aus der ganzen Welt geprüft und züchterisch weiterbearbeitet.
dest