04.08.2022

Ökolandbau in Zeiten von Krieg in der Ukraine - Filmbeitrag

Experten aus der Ukraine und der EU stellten auf der Biofach in Nürnberg die aktuelle Situation der Bio-Landwirtschaft in der Ukraine vor.

Die Ukraine ist ein wichtiger Lieferant von Bio-Rohstoffen für die internationalen Märkte und das Interesse an der Veranstaltung war groß. In den Kurzvorträgen und der Diskussionsrunde wurde deutlich, was der Handel erwarten kann und wo die aktuellen Schwierigkeiten liegen. Insbesondere die Transport-Logistik stellt eine Herausforderung dar, da die meisten Seehäfen geschlossen sind, die Güterzüge nur begrenzt fahren und Treibstoff fehlt.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch ein Film über die Bio-Bewegung in der Ukraine vorgestellt. Der Film wurden im Juli 2022 gedreht und zeigt aktuelle Eindrücke aus der Ukraine. Drei Betriebsleiter*innen kommen zu Wort, die trotz der aktuellen Herausforderungen weitermachen und versuchen positiv in die Zukunft zu blicken. Die genannten Betriebe werden auch durch die Nothilfe Ukraine Ökolandbau unterstützt. Der Film (11:28 min) ist auf Ukrainisch und Englisch. Hier geht es zum Film auf Youtube.

Ein ersten persönliches Treffen zwischen der Deutsch-Ukrainischen Kooperation Ökolandbau, der Organic Federation of Ukraine und der Zukunftsstiftung Landwirtschaft war nun endlich auf der Biofach möglich. (Foto: Stefan Dreesmann)

13.07.2022

4,1 Milliarden Schäden in der ukrainischen Landwirtschaft

Berechnungen eines Kiewer Wirtschaftsinstitut zeigen, wie massig die Verluste in der Landwirtschaft sind.

Durch den Krieg sind Schäden und Verluste in der ukrainischen Landwirtschaft in Höhe von über 4 Milliarden € entstanden. Die größten Schäden sind auf die Zerstörung und Beeinträchtigung von Flächen sowie die direkten und indirekten Ernteverluste zurückzuführen. Auch die zerstörte Landtechnik und die Mienenräumung sowie das Entschärfen von Blindgängern verursacht hohe Kosten.

Mit der Nothilfe Ukraine Ökolandbau können wir einen Teil dazu beitragen, dass die Bio-Betriebe in der Ukraine weiterarbeiten können. Das Gremium der Nothilfe Ukraine Ökolandbau hat in der vergangenen Woche alle noch offenen Anträge beschlossen. Insgesamt wurden somit 151 Anträge von Bio-Betrieben und Mittel in Höhe von 520.000 € bewilligt.

Weitere Einblicke in den Ökolandbau der Ukraine erfahren Sie im Interview mit Stefan Dreesmann, Projektleiter der Deutsch-Ukrainischen Kooperation Ökolandbau, auf dem GLS Bank Blog.

Die Ukraine war 2020 weltweit unter den fünf größten Weizen-Exporteuren. Auch im Ökolandbau wird viel Getreide angebaut.

21.06.2022

Trotz allem: Die Bio-Betriebe in der Ukraine machen weiter!

Am 8. Juni hat sich das Gremium der Nothilfe Ukraine Ökolandbau ein zweites Mal digital getroffen. Insgesamt sind nun rund 85 Anträge besprochen und Mittel in Höhe von 253.000 € vergeben. Aktuell stehen uns weitere Spenden in Höhe von rund 270.000 € zur Verfügung, die wir in den nächsten Sitzungen mit dem Gremium verteilen werden.

Mindestens 70 weitere Anträge liegen vor und teilweise befinden sie sich auch noch in der Übersetzung. Vor diesem Hintergrund möchten wir auch einen großen Dank an das Team der "Deutsch-Ukrainischen Kooperation Ökolandbau" und an die Übersetzerinnen und Übersetzer aussprechen, die uns bei der Kommunikation mit den Bio-Betrieben und während der Sitzungen mit Simultanübersetzungen unterstützen. Ohne sie wäre die Nothilfe Ukraine Ökolandbau kaum möglich.

Um Ihnen einen Einblick in die Situation der Bio-Betriebe zu geben, können Sie hier weitere Hintergrundinformationen und drei Beschreibungen von Bio-Höfen lesen. Die Texte sind zum Schutz der Menschen auf den Betrieben anonymisiert.

Die Bio-Betriebe in der Ukraine versuchen mit eingeschränkten Mitteln und Möglichkeiten weiterhin die Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen und auch Lebensmittel an die Front zu liefern. Obwohl die Betriebe nicht mehr kostendeckend arbeiten können, geben sie nicht auf!

Weitere Einblicke in die Situation des Ökolandbaus in der Ukraine erhalten Sie in der aktuellen Ausgabe der Ökologie & Landbau (03/2022).

Wenn der Acker zum Schützengraben wird.

01.06.2022

Großartige Unterstützung für die Nothilfe Ukraine Ökolandbau

Am 1. Juni ist Weltbauerntag! Wir danken allen Landwirt*innen, die sich für eine ressourcenschonende und nachhaltige Landwirtschaft einsetzen und denken insbesondere an die Menschen in der Ukraine, die ihre Betriebe und das Land auch unter schwierigen Bedingungen weiter bewirtschaften und Bio-Lebensmittel produzieren.

Mit der Nothilfe Ukraine Ökolandbau wollen wir diese Bio-Betriebe unterstützen! Die große Spendenbereitschaft vieler Menschen und etlicher Bio-Unternehmen macht dies möglich.

Die Münsteraner BioVollkornBäckerei cibaria hat in den vergangenen Wochen durch ein Solibrot mit Spendenaufschlag für die Ukraine gesammelt. Durch kostenlose Führungen durch die Backstube kamen weitere Spenden zusammen, die nun den Bio-Betrieben in der Ukraine zugutekommen.

Auch Backbord, eine Bio-Bäckerei im Ruhrgebiet, unterstützt die Nothilfe Ukraine Ökolandbau mit einer großartigen Spende. Weitere Spenden gingen von der frischeKiste aus Syke, der BioHöfeStiftung und dem Elbers Hof ein. Die Spende der Stiftung Chancen für Kinder konnte durch die Perfomance Fee des B.A.U.M. Fair Future Fonds ermöglicht werden.

Wir danken allen Unternehmen und allen Spender*innen für die Unterstützung der Nothilfe Ukraine Ökolandbau. Inzwischen sind Spenden in Höhe von 225.000 € (Stand: 18.05.2022) eingegangen. In unserer ersten Sitzung mit dem Gremium haben wir an 26 Bio-Betriebe Mittel in Höhe von 82.500 € verteilt. Über 100 (!) weitere Anträge liegen uns inzwischen vor.

Aufräumarbeiten auf einem Bio-Betrieb.

22.03.2022

Nothilfe Ukraine Ökolandbau

Flüchtlinge auf ukrainischen Höfen, kaum Diesel für die Traktoren, fehlendes Saatgut. Die Lage in der Ukraine ist schwierig und es gilt zu helfen.

Auch den Biobetrieben in der Ukraine! Betroffen sind ca. 400 Höfe mit 500.000 Hektar. Hier wollen wir so gut wie möglich helfen.

Durch den Kontakt zum Projekt „Deutsch-Ukrainische Kooperation Ökolandbau“ (siehe http://coa-ukraine.com/de/), welches im Rahmen des bilateralen Kooperationsprogramms des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert wird, haben wir einen direkten und vertrauenswürdigen Kontakt zur Biolandbau-Bewegung in der Ukraine. So können wir Ihre Spenden sachgerecht einsetzen und entsprechend weiterleiten.

Mehr Hintergründe, wo und wie wir helfen wollen, finden Sie hier.

Bitte helfen Sie uns die seit Jahren wachsende ukrainische Ökolandbau-Bewegung und die Menschen auf den Bio-Höfen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen!

Zukunftsstiftung Landwirtschaft  /  IBAN: DE50 4306 0967 0030 0054 13

BIC: GENODEM1GLS  /  Stichwort: Ukraine

Für Ihre Spende erhalten Sie eine Spendenbescheinigung. Bitte nennen Sie dazu Ihre Adresse unbedingt auf dem Überweisungsträger! Ihre Spende wird zu 100% weitergeleitet – die Zukunftsstiftung Landwirtschaft spendet Organisation und Arbeitsstunden!

Wenn Sie online spenden möchten, können Sie unser unten folgendes Spendentool nutzen. Bitte wählen Sie als Spendenzweck Ukraine (Nothilfe Ökolandbau) aus.

Bildrechte: Stefan Dreesmann