25 Jahre Saatgutfonds – von der Utopie zur Realität

Bereits seit 25 Jahren fördert der Saatgutfonds biologische und biologisch-dynamische Saatgutforschungsprojekte. Wesentliches zur Etablierung der Ökozüchtung konnte erreicht werden. Eine aktuelle Pressemeldung fasst die Entwicklung und die Ziele für die Zukunft zusammen:

Bochum, 01.10.21: Tausende Hektare werden mit ökologisch gezüchtetem Getreide angebaut, leckere Biomöhren auf dem Erntedanktisch sind eine Selbstverständlichkeit und etliche  Produkte des Naturkosthandels entstammen der Biozüchtung: Das klang vor 25 Jahren nach ferner Utopie. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft motivierte es jedoch zur Gründung des gemeinnützigen Saatgutfonds. Ein Vierteljahrhundert und 17 Millionen Euro Spendengelder später können viele Erfolge gefeiert und geerntet werden. Doch die Herausforderungen im Schatten weltweiter Saatgut-Oligopole sind im Jubiläumsjahr weiter gestiegen.

Ökologische Kohlzüchtung auf dem Dottenfelderhof. Rechte: Archiv Kultursaat e.V.

Wir lernen es von Kindesbeinen an: Samen aus Pflanzen können im nächsten Jahr wieder ausgesät werden. Spätestens seit der Einführung des „hybriden Saatguts“ braucht es hier eine weitere Lehrstunde: Denn die durch komplizierte Zuchtverfahren hergestellten Hybrid-Sorten sind für eine erneute Aussaat unbrauchbar und müssen daher jährlich neu eingekauft werden. Ein gutes Geschäft für die heute gerade einmal drei agrarindustriellen Anbieter, die sich 60 Prozent des kommerziellen Saatgutmarktes weltweit aufteilen. Und eine Zwickmühle für ökologische Höfe, die ein natürlich widerstandsfähiges Saatgut brauchen.

Hier zeigt sich der Erfolg des Saatgutfonds. Aus deutschlandweit ehemals 20 ökologischen Pflanzenzüchter*innen sind über 100 kleine und große Betriebe geworden. Vor 25 Jahren gab es keine, heute über 50 biologische Getreidesorten und noch viel mehr nachbaubare Gemüsesorten. Zu dieser Entwicklung hat der Saatgutfonds maßgeblich beigetragen. Denn bis zur Marktreife einer neuen Sorte braucht es etwa zwölf Jahre. Die dafür notwendige Züchtungsforschung wird durch den Saatgutfonds langfristig gefördert. Möglich machen das viele Spender*innen, Biounternehmen und Stiftungen. 1996 gestartet mit 70.000 Euro erreichten den Saatgutfonds im letzten Jahr 1,7 Millionen Euro Spendengelder.

"Saatgut ist der Inbegriff des Lebendigen! Die große Kraft der kleinen Samen ist die Grundlage unserer Ernährung. Und öko-gezüchtete Sorten sind eine wesentliche Grundlage für gesunde Böden, sauberes Grundwasser und eine nachhaltige Artenvielfalt für zukünftige Generationen“, sagt Oliver Willing, Geschäftsführer der Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

Trotz der ermutigenden Entwicklung ist der Saatgutfonds ein „kleiner Spieler“ im Vergleich zu den weltweit agierenden konventionellen Saatgut- und Chemieunternehmen. Die zukünftigen Aufgaben bleiben enorm. Stella Bünger vom Saatgutfonds ergänzt daher:

„Wir wissen um den Bedarf. 2020 wurde erstmals das Saatgutangebot eines der größten biologischen Anbieter leergekauft. Das ist ein großartiger Erfolg und eine Bestätigung unserer 25-jährigen Arbeit. Doch in Anbetracht der vielen Anforderungen aus der Klima- und Biodiversitätskrise läuft uns auch die Zeit davon. Weltweit müssen mehr ökologische, gentechnikfreie und vermehrungsfähige Sorten erhalten und weiterentwickelt werden. Dafür sind wir dringend auf weitere Spenden angewiesen!“

Beim Saatgutfonds wird anlässlich des 25-jährigen Jubiläums sowohl gefeiert als auch mutig und geschäftig nach vorne geschaut. Die nächste Utopie ist schon im Blick:

„Wir brauchen mehr ökologische Zuchtgärten und junge Züchter*innen, um eine noch größere Vielfalt widerstandsfähiger, wohlschmeckender, fruchtbarer Sorten zu entwickeln. Für einen Ökolandbau mit 100 Prozent Ökosorten!“,

hofft Stella Bünger. Hört sich das wieder nach einer fernen Utopie an? Bei dem Saatgutfonds sollte man sich da nicht täuschen lassen. Auch da wird er vermutlich etwas bewegen. Zum Glück!

 

Über den Saatgutfonds

Saatgut ist die Grundlage unserer Lebensmittel, ein Kulturerbe der Menschheit und ein Gemeingut, was für jeden zugänglich sein sollte. Der Saatgutfonds fördert seit 1996 die ökologische Entwicklung von gentechnikfreiem und vermehrungsfähigem, fruchtbarem Saatgut, das an die Bedingungen einer biologischen Landwirtschaft angepasst ist. Er widersetzt sich damit dem Trend der Kommerzialisierung. Der gemeinnützige Fonds finanziert sich rein aus Spendengeldern. Weitere Informationen auch auf: www.saatgutfonds.de

 

Über die Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft in der GLS Treuhand fördert Initiativen, die sich für die Stärkung und Weiterentwicklung der ökologischen Landwirtschaft einsetzen. Dabei wirkt sie insbesondere in den Themenfeldern ökologische Saatgutzüchtung, Tierzucht und landwirtschaftliche Bildung und Ausbildung sowie für eine gentechnikfreie Landwirtschaft. Weitere Informationen auch auf: www.zukunftsstiftung-landwirtschaft.de

Pressematerialien

DIe untenstehenden Bilder können mit Angabe der Bildrechte frei für redaktionelle Belange im Kontext dieser Pressemitteilung genutzt werden.

Kohlzüchtung

Ökologische Kohlzüchtung auf dem Dottenfelderhof. Rechte: Kultursaat e.V.
Download

Zuchtgarten

Ernte im Getreidezuchtgarten. Rechte: Peter Kunz
Download

Gemüsesorten

Gemüsesorten aus ökologischer Züchtung. Rechte: Hendrik Rauch
Download

Brokkoli

Brokkoliblüte und -kreuzung Rechte: B.M. Rudolf
Download

Salate

Salatzüchtung. Rechte: Ulrike Behrendt
Download

Getreide

Handernte im Getreidezuchtgarten Rechte: Peter Kunz
Download

Ihr Pressekontakt

LEITUNG KOMMUNIKATION

Sven Focken-Kremer


+49 (0)234 5797-5352
sven.focken-kremer@gls-treuhand.de

Ihr Fachkontakt

ASSISTENZ DER GESCHÄTFSFÜHRUNG, SAATGUTFONDS UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Stella Bünger


+49 (0)234 5797-5172
stella.buenger@gls-treuhand.de

Pressematerialien

Fotos zur freien Verwendung finden Sie am Ende des Textes

Weitere Meldungen

Vielfalt erhalten - keine Meldepflicht für Saatgut!

Naturschutz auf Irrwegen? Kann man mit Gentechnik die Welt retten?

Gentechnikrecht soll dereguliert werden- sagen Sie Ihre Meinung!